Dienstag 08.08.17

Heute war mal wieder etwas mehr Action dabei. Heute morgen startete ich um 5:45 vom Maxi Autohof Mücke Richtung Kirchgandern (Landkreis Eichsfeld, Thüringen) wo ich auch gut ankam, ich musste allerdings erstmal suchen, da mir Google den Kunden mitten im Ort (fast schon Fußgängerzonenähnlich) anzeigte und da dies nicht sein konnte musste ich im Ort drehen und bin ins Industriegebiet gefahren um den Kunden dort zu suchen und auch zu finden.

Ich musste dann rückwärts leicht versetzt durchs Tor fahren und hinten dann rückwärts ums Eck fahren, was aber alles kein Problem darstellte, man muss halt nur hin und wieder mal aussteigen damit man nix zu Klump fährt. Und über den Beifahrerspiegel rückwärts zu drücken ist auch immer schwieriger als über den linken Spiegel zu fahren. Als ich dann am Tank stand drückte der Mitarbeiter sein Erstaunen aus dass ich so schnell da war, da der Kollege der letztes mal da war wohl etwas länger gebraucht hat bis er am Tank war. Ist doch auch mal schön ein indirektes Lob zu bekommen! Also dann mal fix abladen.

Danach sollte ich nach Blankenburg (Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt) fahren, also fuhr ich nach Navi, dieses schickte mich über die A38, durch Nordhausen durch und dann über die Bundesstraße hoch zur B6, an der auch Blankenburg liegt.

In Nordhausen selbst hatte ich eine kurze Umleitung zu fahren, nichts wildes, aber kurz darauf folgte die nächste, etwas größere Umleitung die mich in meinem Zeitplan etwa 30 Minuten zurückwarf. Kurz nachdem ich die Umleitung abgearbeitet hatte kam die nächste. Aber die dritte kam etwas blöd. Ich fuhr die Strecke nach Navi und stand auf einmal mitten im Wald, die Straße gesperrt und keine Wendemöglichkeit. Also bin ich ca. 500 Meter rückwärts gefahren, dort stand ein Kollege der mir dann beschrieb wie ich  nach Blankenburg komme. Doch zunächst hieß es einmal auf engstem Raum wenden. Hat geklappt, aber ich musste die Reifen am Auflieger auf der Stelle drehen, dass ist weder für Reifen, noch für die Achsen wohltuend. Aber es nutzte ja nix. Also bin ich dann mit gut 1,5 Stunden hinter meinem Zeitplan beim Kunden angekommen, dort fix abgeladen und dann wollte ich wieder zurück bis nach Mücke fahren damit mein Zeitplan für Mittwochs einigermaßen passt. Ich habe es bis Mücke geschafft, mit einer Lenkzeit von 8 Stunden und 58 Minuten. Also es hing an 2 Minuten.

Wenn ich gewusst hätte dass die Bundesstraße zwischen Nordhausen und Halberstadt dermaßen mit Umleitungen gespickt ist wäre ich lieber außenrum zurück zur A7 und dann bis zur Abfahrt Rhüden gefahren. Weniger Kilometer heißt nicht automatisch dass man schneller ist.

 

So, nun stehe ich hier in Mücke und morgen früh geht es nach Ludwigshafen um mein Auto wieder zu beladen und dann wieder hoch nach Bad Harzburg. Wenn alles klappt werde ich morgen Abend dann auf dem Autohof in Rhüden mein Nachtlager aufschlagen!

Bis dahin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.