KW35 28.08.17 – 01.09.17

Hallo alle zusammen,

diese Woche muss ich mal zusammengefasst niederschreiben, diese Woche war echt stressig, noch dazu hatte ich an 3 Abenden kein ausreichendes Internet um zu posten also dachte ich mir ich werde Freitag die komplette Woche niederschreiben.

Die Woche begann am Montag mit der obligatorischen Abfahrtskontrolle, danach ging es nach Pelm in der Vulkaneifel (ein bisschen durch die Heimat), diese Abladestelle ist nicht unbedingt meine liebste Abladestelle, denn ich stehe so stark im Berg dass nicht mal die Tür auf bleibt, die fällt sofort zu… Aber auch dass haben wir mit Erfolg gemeistert, danach ging es nach Ludwigshafen zum laden. Ich bin dann noch bis Geiselwind auf den Autohof gefahren und habe dort Feierabend gemacht.

Dienstag morgen ging es dann nach Scheßlitz (zwischen Bamberg und Bayreuth) und nach Bamberg selbst. Danach wollte ich gemütlich über die A70 zurück fahren bis die Meldung im Radio kam dass zwischen Schweinfurt Bergrheinfeld und Dreieck Werntal eine Vollsperrung besteht wegen eines schweren LKW Unfalls. Die schön zu fahrende Bundesstraße über Gerolzhofen nach Wiesentheid war auch nicht mehr zu erreichen durch die Vollsperrung also bin ich auf gut Glück querfeldein bis Gerolzhofen gefahren um die Bundesstraße zu erreichen.

Solche „Auf gut Glück“ Geschichten sind immer mit Risiko verbunden, wenn ich auf einmal vor einer zu tiefen Brücke stehe habe ich ein gewaltiges Problem, wenn nicht gerade eine geeignete Wendestelle in Reichweite ist. Aber dieses mal war Fortuna auf meiner Seite.

Ich hab dann noch in Ludwigshafen geladen und bin noch bis nach Schlüchtern gefahren um Mittwochs morgens dann meinen Kundenmarathon zu beginnen. Einen Kunden in Motten, den nächsten in Fulda… und der ist richtig beschissen, die Einfahrt ist auf jeder Seite vielleicht 30 Cm breiter als mein Fahrzeug… wenn man die nicht direkt richtig trifft hat man ein Problem, dann steht man nämlich mitten auf einer 4 – Spurigen Hauptverkehrsstraße… Aber auch das hat einwandfrei funktioniert und schon bald konnte ich meinen Dritten Kunden in Lauterbach (Vogelsbergkreis) anfahren. Auch dort war alles tiptop.

Der letzte Kunde befand sich in Reiskirchen, ein sehr angenehmer Kunde, ein Feuerschutzkunde der in seiner heimischen Garage arbeitet. Also rückwärts in einen Feldweg gefahren und mit 3 Schläuchen abgeladen, wenn man so herzlich empfangen wird wie dort dann macht das arbeiten doppelt so viel Spaß.

Danach ging es wieder zurück nach Ludwigshafen zum laden und dann bin ich erneut wieder bis nach Geiselwind gefahren, zu meinem großen Glück, wie wir gleich noch erfahren werden. Ich wollte eigentlich schon auf der Raststätte Gräfenhausen Feierabend machen, da diese aber voll war hatte ich Weiskirchen angepeilt, aber auch diese war voll.

Ich bin also bis Geiselwind um am nächsten morgen dann in Bamberg leer zu machen. Ich sollte Freitags eigentlich nur noch einen Kunden in Mannheim zustellen aber dann kam die Nachricht von meinem Disponenten dass ich nochmal zum Bodensee darf…

Wäre ich nicht bis nach Geiselwind gefahren wäre ich erst morgen, am Samstag heimgekommen. Ich habe also in Bamberg leer gemacht, bin nach Ludwigshafen gefahren um dann Abends noch 15 Tonnen in Wildberg (Landkreis Calw) abzuladen und um dann noch bis nach Vöhringen auf den Autohof zu fahren… Ganz schön knackig.

Heute morgen ging es dann von Vöhringen aus schnell nach Überlingen am Bodensee und dann knapp 460 Kilometer nachhause. Und nun habe ich seit 16 Uhr Wochenende.

Da ich weiß dass mein Disponent mitlesen wird, habe ich folgende Nachricht: Dein Plan mich erst Samstags heimkommen zu lassen ist nicht aufgegangen… Ich glaube du hast vergessen dass ich ziemlich raffiniert sein kann 😉 Nein, nur ein Spaß. Wenn es so gewesen wäre, hätte ich auch nichts dran ändern können und gestorben wäre ich auch nicht davon.

Die ganze Woche verlief bis auf einen Zwischenfall auf der A81 relativ ruhig.

Ich sah einen Kollegen auf den Beschleunigungsstreifen fahren, ich gucke links in den Rückspiegel, niemand zu sehen, also rüber um den Kollegen reinzulassen.

Auf einmal seh ich nur noch Lichthupe eines PKW im Rückspiegel, der sich danach auch vor mich setzte und mich ausbremste…

Wohl bemerkt, es war kein Überholverbot und 130… Wenn er also mit 180 angeflogen kommt muss man mit sowas rechnen, zumal ich im Rückspiegel ja erst niemanden gesehen habe. Vollidioten gibt es überall,

So, nach 10 Kunden, 4 mal laden und 2900 Kilometern habe ich mir mein Wochenende verdient glaube ich. Also ab ins Bett, ich habe keine Lust mehr.

Bis dahin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.